Vertriebsoptimierung im Mittelstand

Vertriebsberater Michael Sturhan bloggt...

Praxis-Workshop für Vertriebsleiter am 18.03.19: „Wie gelingt im B2B wirksame Differenzierung zur Umsatzbeschleunigung?“

Oft differenzieren wir uns im B2B primär über das Produkt. Sind Produktspezifika austauschbar, wird der Preis meist zum relevanten Entscheidungsfaktor.

Wie also gelingt dennoch Differenzierung zum Wettbewerb, ggf. sogar das Herausarbeiten einer Alleinstellung?

Wie können „Marke“ und „Leitbild“ in der täglichen Kommunikation wirkungsvoll genutzt werden?

Michael Sturhan von PRIMESALES und Uwe Berger von der Markenagentur B&B diskutieren im Workshop mit den Teilnehmern, welche Möglichkeiten in der Praxis des Mittelstandsvertriebs bestehen, durch wirksame Differenzierung den Umsatz zu steigern.

Termine:             Montag, 18.03.2019, 09.00 bis 12.00 Uhr oder alternativ 14.00 bis 17.00 Uhr.

Ort:                       Hotel AUSZEIT, Burgwedeler Straße 151, 30916 Isernhagen/Hannover

Zielgruppe:        Vertriebsleiter/Vertriebsgeschäftsführer im B2B-Mittelstand.

Jede Workshop-Gruppe ist auf max. 15 Teilnehmer begrenzt.

Profitieren auch Sie nicht nur von den Vortragsimpulsen, sondern auch vom Erfahrungsaustausch mit anderen Vertriebsleitern!

Anmeldung unter sturhan@primesales.de.

Der Kunde entscheidet, wie er angesprochen werden will

Am Wochenende in der Essener „Bar Celona“. Auf dem Tisch steht das „DuSieMeter“. Lasse ich das „Sie“ herausschauen, weiß die Bedienung, dass ich als Kunde das traditionelle „Sie“ in der Ansprache bevorzuge. Weiter

Air Berlin-Spot : So schnell kommt der Shit-Storm statt die positive Kundenverblüffung zu nutzen

Viele von Ihnen haben sicher auch schon über die diversen sozialen Medien den Videospot vom fröhlichen fränkischen Flugbegleiter von Air Berlin gesehen. Die üblichen Ansagen im Flugzeug sind ja so was von langweilig, so dass keiner mehr zuhört! Und dann kommt ein Mitarbeiter, der wirklich Spaß an seinem Job hat und das auch ausstrahlt. Und vermittelt den Kunden ein ausgesprochen positives Reiseerlebnis. Weiter

Neues von Mercedes -Was können wir vom Vertrieb im B2C lernen?

Selbst wenn man ausschließlich im B2B tätig ist, so lohnt doch immer wieder der Blick über den Gartenzaun, was im B2C so passiert. Gestern Abend gab es einen hochinteressanten Vortrag im Rahmen des Marketing Clubs Hannover über das neue Vertriebskonzept von Mercedes Benz für Privatkunden. Weiter

Künstliche Verknappung: Der Italiener weiß, wie es geht!

Gestern mit Frau und Tochter Erstbesuch beim angesagten Italiener auf dem Dorf vor den Toren Hannovers. Der Padre strahlt voller ehrlicher Herzlichkeit, hat aber auch den Schalk im Auge. Weiter

Postkarte als Verblüffungselement / Teil 2

Es macht mir ja immer wieder Spaß, neue Verblüffungseffekte für meine Kunden zu entwickeln.

Die neueste Anforderung war: den Kunden von der Urlaubsabwesenheit zu informieren, gleichzeitig aber (wieder) einen sehr persönlichen Impuls zu setzen. Wir hatten uns immerhin drei Wochen Auszeit für eine Rundreise durch den „Indian Summer“ im Nordosten der USA und Kanadas gegönnt.

Die Lösung: Weiter

Eine Postkarte als Verblüffungselement

Das Spannende an meiner Profession als Unternehmensberater ist ja u.a., dass ich aus den vielen Gesprächen mit Kunden und anderen Geschäftspartnern immer wieder dazu lernen darf.

Kürzlich erzählte mir ein Vertriebsleiter, seine Außendienstmitarbeiter würden nach dem Kundentermin im Auto ihr Smartphone zücken. Weiter

Geschäftsmodell intelligent modifiziert: Bei schlechtem Wetter Geld zurück!

Immer wieder haben meine B2B-Kunden das Problem der Austauschbarkeit ihrer Produkte und Dienstleistungen. Das drückt stets auf den Preis. Da hilft, auch immer wieder offen zu sein für kreative Lösungen aus ganz anderen Branchen.

Gestern auf dem Titelblatt der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“: „Bei schlechtem Wetter Geld zurück“. Weiter

Begeisterte Rückmeldung zu Verblüffungseffekt

Gerade rief mich ein Geschäftsfreund völlig begeistert an.

Er hätte heute einmal ausprobiert, für einen Kunden ein Parkplatzschild anzubringen „Reserviert für Herrn XXX“. Sein Kunde wäre geradezu enthusiastisch gewesen, hätte mehrfach erwähnt, dass ihm dass ja noch nie passiert sei. Und dass er gleich abends davon erzählen würde. Weiter

Hat gar nicht weh getan …!

Ich freue mich immer, wenn ich über wirkliche gelungene vertriebliche Leistungen berichten darf.

Vor ein paar Tagen hatte auf einer Veranstaltung in Hannover Frau Claudia Rinke, Geschäftsführerin von Schloms Umzüge, die Möglichkeit, sich in wenigen Minuten vorzustellen.

Ihr Einstieg war, dass man ja meistens mit Umzügen wenig Positives verbindet. Zumindest macht es viel Arbeit. Und manchmal geht auch was schief und zehrt damit an den Nerven. Weiter

< Ältere Einträge