Slider Bild

Ist das jährliche Mitarbeiterbeurteilungsgespräch noch aktuell?

Kürzlich war zu lesen, dass die großen amerikanischen Konzerne vom jährlichen Mitarbeiterbeurteilungsgespräch abrücken würden.

Selbst positiv bewertete Leistungsträger würden dadurch eher demotiviert und frustriert.

Ich erlebe immer wieder, dass im Vertrieb deutscher Mittelständler die Uhren sowieso noch anders gehen. Da wird sehr viel operativ miteinander gearbeitet, für einzelne Erfolge auch gelobt, eher aber Fehlverhalten kritisiert. Typisches Beispiel war ein neuer Geschäftsführer, der nach ca. 2 Monaten seine Bereichsleiter um sich versammelte und auf Powerpoint-Folien alle Schwachstellen auflistete, die er in allen Bereichen meinte gefunden zu haben. Kein Wort fiel über etwaige Erfolge oder Stärken.

Zu kurz kommt viel zu oft eine grundsätzliche offene Diskussion darüber, welche Erwartungen der Vertriebsleiter an seine Mitarbeiter hat und in welchem Umfang diese erfüllt werden. Und damit ist nicht eine Umsatzzielerreichung gemeint!

Insofern wäre ich froh, wenn solche Grundsatzgespräche mindestens 1x p.a. laufen würden. Und es natürlich in der täglichen Zusammenarbeit gelingt, diese auf Basis von Vertrauen und Wertschätzung zu gestalten.

 

Zurück zur Übersicht